┬źHerr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.┬╗ Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail best├Ątigen:

















 
Freitag, 22 Dezember 2017
Texte vom 22. Dezember in der Adventszeit



Erstes Buch Samuel 1,24-28.
Als sie ihn entw├Âhnt hatte, nahm sie ihn mit hinauf, dazu einen dreij├Ąhrigen Stier, ein Efa Mehl und einen Schlauch Wein. So brachte sie ihn zum Haus des Herrn in Schilo; der Knabe aber war damals noch sehr jung.
Als sie den Stier geschlachtet hatten, brachten sie den Knaben zu Eli,
und Hanna sagte: Bitte, mein Herr, so wahr du lebst, mein Herr, ich bin die Frau, die damals neben dir stand, um zum Herrn zu beten.
Ich habe um diesen Knaben gebetet, und der Herr hat mir die Bitte erf├╝llt, die ich an ihn gerichtet habe.
Darum lasse ich ihn auch vom Herrn zur├╝ckfordern. Er soll f├╝r sein ganzes Leben ein vom Herrn Zur├╝ckgeforderter sein. Und sie beteten dort den Herrn an.


Erstes Buch Samuel 2,1bcde.4-5ab.6-7.8abcd.
Mein Herz ist voll Freude ├╝ber den Herrn,
gro├če Kraft gibt mir der Herr.
Weit ├Âffnet sich mein Mund gegen meine Feinde;
denn ich freue mich ├╝ber deine Hilfe.

Der Bogen der Helden wird zerbrochen,
die Wankenden aber g├╝rten sich mit Kraft.
Die Satten verdingen sich um Brot,
doch die Hungrigen k├Ânnen feiern f├╝r immer.

Der Herr macht tot und lebendig,
er f├╝hrt zum Totenreich hinab und f├╝hrt auch herauf.
Der Herr macht arm und macht reich,
er erniedrigt, und er erh├Âht.

Den Schwachen hebt er empor aus dem Staub
und erh├Âht den Armen, der im Schmutz liegt;
er gibt ihm einen Sitz bei den Edlen,
einen Ehrenplatz weist er ihm zu.




Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 1,46-56.
Meine Seele preist die Gr├Â├če des Herrn,
und mein Geist jubelt ├╝ber Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der M├Ąchtige hat Gro├čes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
├╝ber alle, die ihn f├╝rchten.
Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
er st├╝rzt die M├Ąchtigen vom Thron und erh├Âht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und l├Ąsst die Reichen leer ausgehn.
Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das er unsern V├Ątern verhei├čen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zur├╝ck.






 
©Evangelizo.org 2001-2017