┬źHerr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.┬╗ Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail best├Ątigen:

















 
Sonntag, 26 November 2017
Hochfest Christk├Ânig - letzter Sonntag im Jahreskreis



Buch Ezechiel 34,11-12.15-17.
So spricht Gott, der Herr: Jetzt will ich meine Schafe selber suchen und mich selber um sie k├╝mmern.
Wie ein Hirt sich um die Tiere seiner Herde k├╝mmert an dem Tag, an dem er mitten unter den Schafen ist, die sich verirrt haben, so k├╝mmere ich mich um meine Schafe und hole sie zur├╝ck von all den Orten, wohin sie sich am dunklen, d├╝steren Tag zerstreut haben.
Ich werde meine Schafe auf die Weide f├╝hren, ich werde sie ruhen lassen - Spruch Gottes, des Herrn.
Die verlorengegangenen Tiere will ich suchen, die vertriebenen zur├╝ckbringen, die verletzten verbinden, die schwachen kr├Ąftigen, die fetten und starken beh├╝ten. Ich will ihr Hirt sein und f├╝r sie sorgen, wie es recht ist.
Ihr aber, meine Herde - so spricht Gott, der Herr -, ich sorge f├╝r Recht zwischen Schafen und Schafen, zwischen Widdern und B├Âcken.


Erster Brief des Apostels Paulus an die Korinther 15,20-26.28.
Br├╝der! Christus ist von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen.
Da n├Ąmlich durch einen Menschen der Tod gekommen ist, kommt durch einen Menschen auch die Auferstehung der Toten.
Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.
Es gibt aber eine bestimmte Reihenfolge: Erster ist Christus; dann folgen, wenn Christus kommt, alle, die zu ihm geh├Âren.
Danach kommt das Ende, wenn er jede Macht, Gewalt und Kraft vernichtet hat und seine Herrschaft Gott, dem Vater, ├╝bergibt.
Denn er muss herrschen, bis Gott ihm alle Feinde unter die F├╝├če gelegt hat.
Der letzte Feind, der entmachtet wird, ist der Tod.
Wenn ihm dann alles unterworfen ist, wird auch er, der Sohn, sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott herrscht ├╝ber alles und in allem.


Aus dem Heiligen Evangelium nach Matth├Ąus - Mt 25,31-46.
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen J├╝ngern: Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.
Und alle V├Âlker werden vor ihm zusammengerufen werden, und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirt die Schafe von den B├Âcken scheidet.
Er wird die Schafe zu seiner Rechten versammeln, die B├Âcke aber zur Linken.
Dann wird der K├Ânig denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt f├╝r euch bestimmt ist.
Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen;
ich war nackt, und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank, und ihr habt mich besucht; ich war im Gef├Ąngnis, und ihr seid zu mir gekommen.
Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben, oder durstig und dir zu trinken gegeben?
Und wann haben wir dich fremd und obdachlos gesehen und aufgenommen, oder nackt und dir Kleidung gegeben?
Und wann haben wir dich krank oder im Gef├Ąngnis gesehen und sind zu dir gekommen?
Darauf wird der K├Ânig ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr f├╝r einen meiner geringsten Br├╝der getan habt, das habt ihr mir getan.
Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden und zu ihnen sagen: Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das f├╝r den Teufel und seine Engel bestimmt ist!
Denn ich war hungrig, und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben;
ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gef├Ąngnis, und ihr habt mich nicht besucht.
Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder obdachlos oder nackt oder krank oder im Gef├Ąngnis gesehen und haben dir nicht geholfen?
Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr f├╝r einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan.
Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben.






 
©Evangelizo.org 2001-2017