«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68














 
                    

Dienstag, 06 Februar 2018

Hl. Amandus

image Weitere Heilige des Tages...


Hl. Amandus

Glaubensbote in Belgien, Bischof von Maastricht

* vor 600 in Herbauges im heutigen Bouaye bei Nantes (?) in Frankreich
† 6. Februar 679 (oder 676 oder 684 ?) in Elnon, dem heutigen St-Amand-les-Eaux in Frankreich

Amandus war adliger Herkunft, wurde mit 20 Jahren Mönch im Kloster Oye bei La Rochelle und lebte dann jahrelang als Einsiedler, darunter fünfzehn Jahren bei der Martinskathedrale in Bourges. Als erster Missionsbischof für das friesisch-fränkische Grenzland wirkte er auf Veranlassung von Bischof Acharius von Noyon ab 638 entlang der Schelde, vor allem in Gent, und Antwerpen, später auch in den Gegenden von Tirol und Kärnten. Er gründete zahlreiche Klöster und Kirchen, so die Abtei in Elnon - das heutige St-Amand-les-Eaux -, das Kloster Nivelles oder die Martin geweihte Kirche in Utrecht.

Amandus gehörte zu jenen Missionaren, die ihre Aufgabe nicht zuerst in der Taufe von Heiden, sondern in der Festigung des vom Verfall bedrohten Christentum im Frankenreich sahen. Die Überlieferung berichtet, wie er einen Hingerichteten zum Leben erweckte um zu zeigen, dass Gott gnädiger sei als die Richter. Auch die Befreiung vieler Gefangener wird ihm zugeschrieben. In Frankreich hielt er demnach 630 König Dagobert I. seine Missetaten vor, worauf dieser ihn verbannte, ihn dann aber wieder zurück rief und zum Erzieher von Dagoberts Sohn berief.

Die geringen Erfolge seiner Predigttätigkeit, vor allem der Widerstand des eingesessenen Klerus, sollen Amandus veranlasst haben, Missionsreisen ins Baskenland oder ins alpenländische Raetien zu unternehmen, die aber geschichtlich nicht zu erweisen sind.

Nach einer Fahrt nach Rom wurde Amandus 647 zum Bischof von Maastricht geweiht, wo ihn besonders die Auseinandersetzung mit dem Monotheletismus in Atem hielt. Bereits nach zwei Jahren verzichtete er auf sein Amt und zog sich in sein Kloster in Elnon - dem heutigen nach ihm benannten St-Amand-les-Eaux - zurück.

Die Erhebung der Gebeine von Amandus feierte man in Elnon bereits im 9. Jahrhundert am 26. Oktober. Dieser Tag wurde seit dem 10. Jahrhundert auch als Todestag gefeiert. Der Kult beschränkte sich zunächst auf das Gebiet des heutigen nordöstlichen Frankreich und Belgien; die Verehrung in Süddeutschland geht auf Erzbischof Arn von Salzburg († 821) zurück, der zuvor Abt in St-Amand-les-Eaux war.



www.heiligenlexikon.de




 
©Evangelizo.org 2001-2018