«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68














 
                    

Dienstag, 25 Dezember 2018

Hl. Anastasia

image Weitere Heilige des Tages...


Hl. Anastasia

Märtyrin

* Mitte des 3. Jahrhunderts in Rom (?)
† 25. Dezember 304 in Sirmium, heute Sremska Mitrovica in Serbien

Es ist nicht einfach, aus den Legenden über Anastasia, zumal sich ihre Überlieferung in einigen Einzelheiten auch mit der der gleichnamigen Schwester Kaiser Konstantins vermengt, die historischen oder wahrscheinlichen Züge herauszuschälen. Als Tochter eines heidnischen kaiserlichen Beamten und einer Christin wurde sie auf Bitten ihrer Mutter von Chrysogonus (hl., Kanonheiliger, 24.11.) im christlichen Glauben unterwiesen und getauft.  Nach dem Tod der Mutter wurde sie gegen ihren Willen zur Ehe mit einem heidnischen Mann gezwungen und, weil sie Christin war, von ihm misshandelt. Als ihr Mann von einer Reise nach Kleinasien nicht zurückkehrte, kümmerte sie sich während der diokletianischen Verfolgung aufopfernd um die auf ihre Hinrichtung wartenden eingekerkerten Christen sowie um die Bestattung ihrer Leichname. Als ihr Lehrer und Beichtvater Chrysogonus 303 verhaftet und nach Aquileia verschleppt wurde, folgte sie ihm dorthin und wurde nach seiner Enthauptung selbst verhaftet und nach Sirmium gebracht, das damals Residenz des kaiserlichen Hofes war. Sie soll auf ein löchriges Boot gebunden und auf dem Fluss augesetzt worden sein, doch da das Boot nicht sank, wurde sie schließlich (wahrscheinlich 304) in Sirmium auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Schon bald nach ihrem Tod wurde Anastasia in vielen Ländern als Heilige verehrt. Ihr Todestag wurde Festtag im römischen Kirchenjahr, ihr Name wurde in den Messkanon aufgenommen (daher ist Anastasia Kanonheilige) und in die Allerheiligenlitanei. Die Schwester Kaiser Konstantins stiftete für ihre Namensschwester in Rom die Kirche Sant´ Anastasia. Eine neue Welle der Verehrung begann, als 470 Anastasias Gebeine in eine ihr geweihte Kirche in Konstantinopel (heute Istanbul) übertragen wurden. Auch im Kloster Benediktbeuern, das im Mittelalter ein Zentrum der Anastasiaverehrung war, gibt es Reliquien der Heiligen.

.



Vgl. Lexikon der Heiligen und Namenstage, hg. von Albert Ulrich, (Herder) Freiburg 2010




 
©Evangelizo.org 2001-2018