«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail bestÀtigen:

















 

Montag der 3. Woche im Jahreskreis
Kommentar zum heutigen Evangelium
Hl. Thomas von Aquin (1225-1274), Dominikaner, Theologe und Kirchenlehrer
Aus der „Theologischen Summe“

„[...] jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden“

Die Wunder Christi waren dazu bestimmt, seine Göttlichkeit zu offenbaren. Diese jedoch sollte den DĂ€monen verborgen bleiben, denn sonst hĂ€tte das Geheimnis der Passion verhindert werden können: „denn hĂ€tten sie die Weisheit Gottes erkannt, so hĂ€tten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt“ (1 Kor 2,8). Es scheint also, dass Christus keine Wunder an den DĂ€monen wirken sollte [...] Doch der Prophet Sacharja hatte diese Wunder vorhergesagt, als er ausrief: „den Geist der Unreinheit werde ich aus dem Land vertreiben“ (Sach 13,2). TatsĂ€chlich waren die Wunder Christi Zeugnis fĂŒr den Glauben, den er lehrte. Doch sollte er nicht durch die Kraft seiner Gottheit die Macht der DĂ€monen zunichte machen in den Menschen, die an ihn glauben sollten, wie der hl. Johannes schreibt: „[...] jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden“ (Joh 12,31).

Es war also nur folgerichtig, dass Christus neben anderen Wundern die Menschen von den DĂ€monen befreite, die besessen waren [...] Andererseits, so schreibt Augustinus, „hat sich Christus den DĂ€monen zu erkennen gegeben in dem Maß, wie er es wollte, und er wollte es in dem Maß, wie es nötig war [...] durch einige dinghafte Wirkungsmöglichkeiten seiner Macht.“ Indem er seine Wunder sah, musste der DĂ€mon ĂŒberzeugt werden, dass Christus der Sohn Gottes war: „Die DĂ€monen wussten, dass er der Christus war“, sagt der hl. Lukas. Wenn sie bekannten, dass er der Sohn Gottes war, „dann aus Überzeugung eher noch als aus sicherem Wissen“, sagt der hl. Beda. Und was die Wunder angeht, die Christus gewirkt hat, indem er die DĂ€monen austrieb, so hat er sie nicht gewirkt zu deren Nutzen, sondern zum Nutzen der Menschen, damit sie Gott die Ehre erweisen. Deshalb hat er die DĂ€monen daran gehindert, etwas zu sagen, was ihm zum Lob gedient hĂ€tte. Der hl. Johannes Chrysostomus bemerkt: „Es ziemte sich nicht, dass die DĂ€monen sich die Ehre anmaßten, die dem Apostelamt zukam, noch dass eine LĂŒgenzunge das Geheimnis Christi verkĂŒndete.“






 
©Evangelizo.org 2001-2018