«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail bestÀtigen:

















 

31. Sonntag im Jahreskreis
Kommentar zum heutigen Evangelium
Hl. Hilarius (um 315-367), Bischof von Poitiers und Kirchenlehrer
Kommentar zum Evangelium nach MatthĂ€us, 6,4−5; PL 9, 952−953

Sie reden nur, tun aber nichts

Der Herr weist uns darauf hin, dass schmeichelhafte Worte und gefĂ€lliges Benehmen an den FrĂŒchten gemessen werden mĂŒssen, die sie hervorbringen. Wir dĂŒrfen also jemanden nicht danach bewerten, wie er sich mit Worten darstellt, sondern mĂŒssen ihn an seinen Taten messen. HĂ€ufig nĂ€mlich verbirgt sich hinter dem Schein eines harmlosen Schafes ein reißender Wolf (Mt 7,15). Und wie Disteln keine Trauben und Dornen keine Feigen hervorbringen, so bestehen gute Werke, wie uns Jesus sagt, in Wirklichkeit nicht aus schönen Worten. Alle Menschen mĂŒssen nach ihren FrĂŒchten beurteilt werden (V. 16−18).

Ein Dienst, der sich auf schöne Worte beschrĂ€nkt, reicht nicht aus zum Gewinn des Himmelreichs; nicht wer „Herr, Herr“ ruft, wird es erben (V. 21) [
] Worin besteht die Heiligkeit, die sich darauf beschrĂ€nkt, einen Namen anzurufen, wenn doch der Weg ins Himmelreich ĂŒber den Gehorsam gegenĂŒber dem Willen Gottes fĂŒhrt? [
]

Wer die ewige Seligkeit erlangen will, muss schon das Seinige dazu beitragen. Er muss etwas von seinem Eigenkapital abgeben: Gutes wollen, Schlechtes vermeiden und aus ganzem Herzen die Gebote Gottes halten. Eine solche Haltung bewirkt, dass Gott uns zu den Seinen zĂ€hlt. Passen wir doch unsere Taten seinem Willen an, statt uns seiner Macht zu rĂŒhmen. Denn diejenigen, die sich durch unrechtes Handeln selbst von ihm abgewandt haben, wird er zurĂŒckweisen und verwerfen.



 
©Evangelizo.org 2001-2018