«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68



Jeden Tag das
Evangelium des Tages
per Email erhalten:
(kostenlos)


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail bestätigen:

















 

Montag der 24. Woche im Jahreskreis
Kommentar zum heutigen Evangelium
Hl. Augustinus (354-430), Bischof von Hippo (Nordafrika) und Kirchenlehrer
62. Predigt

„Herr, ich bin nicht würdig“

Bei der Verkündigung des Evangeliums haben wir gehört, wie Jesus unseren mit der Demut verbundenen Glauben lobt. Als er dem Hauptmann versprach, in sein Haus zu kommen und seinen Diener zu heilen, hat jener geantwortet: „Ich bin nicht würdig, dass du eintrittst unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort, und mein Diener wird gesund sein“ (vgl. Mt 8,8). Indem er sagt, dass er unwürdig sei, erweist er sich als würdig – nicht nur würdig, dass Christus in sein Haus eintritt, sondern auch in sein Herz [...]

Denn es wäre für ihn kein großes Glück gewesen, wenn der Herr Jesus nur in sein Haus eingetreten wäre, nicht aber in sein Herz. Denn Christus, der Meister der Demut durch Wort und Beispiel, hat sich im Haus eines hochmütigen Pharisäers namens Simon zu Tisch gesetzt (vgl. Lk 7,36ff.). Doch obwohl er bei ihm zu Tisch saß, war er nicht in sein Herz gekommen. Denn dort „hat der Menschensohn keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann“ (vgl. Lk 9,58). Hier jedoch tritt er nicht in das Haus des Hauptmanns ein, doch er besitzt sein Herz [...]

Der Glaube also, der auch demütig ist, der ist es, den der Herr bei diesem Hauptmann lobt. Als jener sagt: „Ich bin nicht würdig, dass du eintritt unter mein Dach“, antwortet der Herr: „Amen, das sage ich euch: Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden“ [...] Der Herr war zum Volk Israel gekommen im Fleisch, um zuerst in diesem Volk sein verirrtes Schaf zu suchen (vgl. Lk 15,4) [...] Wir anderen jedoch können, da wir Menschen sind, nicht den Glauben der Menschen ermessen. Der bis auf den Grund des Herzens schaut, den niemand täuschen kann, der Zeugnis davon gebracht hat, was im Herzen dieses Menschen verborgen war, er schenkte ihm ein Wort, das Heilung brachte, nachdem er dessen demütiges Wort gehört hat.



 
©Evangelizo.org 2001-2017